Vinylboden schwimmend verlegen oder besser verkleben?

Aufgrund unserer einschlägigen Erfahrung raten wir in fast allen Fällen von einer schwimmenden Verlegung von Vinylböden ab. Viele Hersteller von Vinylböden schreiben in Ihren Verlegerichtlinien, dass der Boden nicht unter Fenstern mit starkem Lichteinfall oder Räumen mit hohen Temperaturen verlegt werden darf.

Dies hat folgenden Grund:

Die meisten (Klick-) Vinylböden zur schwimmenden Verlegung bestehen aus Vollvinyl, welches sich schon bei warmen Sommertemperaturen verziehen kann. Dies äußert sich in der Bildung von Buckeln (konvexe Verformung) und kann den Boden in der Raummitte nach oben drücken.

Hierdurch kann es vorkommen, dass sich Türen nicht mehr öffnen lassen (!) oder dass sich der Boden irreversibel verformt. Daher ist unserer Erfahrung nach in fast allen Fällen von einer schwimmenden Verlegung abzusehen.

Betrachtet man außerdem die Preise für Vinylböden, inkl. Verlegekosten, bietet die schwimmende Verlegung keinen Preisvorteil gegenüber der viel hochwertigeren und haltbareren verklebten Variante.

Vinylboden schwimmend verlegen: Vorteile

  • schnelle Verlegung
  • auch für Laien durchführbar
  • für Selbstverleger sehr günstig

Vinylboden schwimmend verlegen: Nachteile

  • hohe Anfälligkeit gegen Wärme
  • Gefahr der Fugenbildung
  • Gefahr des Aufstellens der einzelnen Elemente
  • Kein Preisvorteil gegenüber einer (wesentlich hochwertigereren) verklebten Verlegung durch einen Dienstleister
Vinylboden verlegen

Das wichtigste für die erfolgreiche Verlegung ist der Untergrund. Wir haben daher hier die wichtigsten Punkte für Vinylboden Untergründe zusammengestellt.

Wird nur einer der dort aufgeführten Punkte nachlässig ausgeführt, kann dies später den frisch verlegten Vinylboden zerstören, bzw. unbrauchbar machen.

Ist z.B. die Grundierung nicht richtig aufgetragen oder wurde eine falsche Grundierung verwendet, kann die Spachtelmasse später abplatzen und somit würde der Vinylboden sich nach der Verlegung ablösen. Das gleiche gilt für nicht bzw. schlecht verharzte Risse im Estrich.

Daher unbedingt den oben angeführten Artikel lesen.

Genug warnende Worte für heute – jetzt geht’s los.

Vinylboden verlegen: So wird angelegt

Wenn der Untergrund für den Vinylboden vorbereitet wurde, bleibt nur noch ein kritischer Punkt für die Verlegung des Vinylbodens: Das Anlegen.

„Das Anlegen“ meint, die ersten 3-5 Reihen des Vinylbodens zu verlegen. Dies ist „kritisch“, weil man hier sehr sauber und exakt arbeiten muss.

Hat man beispielsweise einen Raum von 10m Länge, würde sich der kleinste Fehler in der ersten Reihe bis zum Ende des Raumes fortsetzen. Außerdem ist ein frisch verlegter Vinylboden nur schwer wieder zu entfernen, auch wenn es sich nur um 3 oder 5 Reihen handelt.

Vinylboden verlegen

 

Das brauchen wir zum Vinylboden verlegen:

  • Eine Klebstoffspachtel
  • Klebstoff
  • Ein scharfes Cuttermesser oder ein Bodenlegermesser mit Trapezklinge
  • Eine Schmiege/Stellwinkel oder Metall-Lineal
  • Einen Schnurschlag/Schlagschnur mit Kreide oder alternativ eine lange Dachlatte + Bleistift

Vor dem Vinylboden verlegen den Raum vermessen

Vor dem Verlegen des Vinylbodens müssen wir uns gut überlegen, wo wir unsere ersten 3-5 Reihen platzieren wollen. Typischerweise ist dies z.B. eine Außenwand, welche die gesamte Raumlänge/Breite abdeckt. Außerdem sollten wir messen, ob unsere Wand der Wahl zumindest einigermaßen parallel zur gegenüberliegenden Wand liegt. Ist dies nicht der Fall, können am Ende Schrägschnitte nötig sein, die nicht sehr schön aussehen.

Im Zweifelsfall sollte besser etwas mehr gemessen und ausgemittelt werden.

Vinylboden für die Verlegung richtig zuschneiden

Eine Stanze oder ein spezieller Vinylbodenschneider ist meistens nicht nötig. Vinylböden können z.B. mit einer großen Schere geschnitten werden. Profis ritzen nur die Oberfläche mit einem scharfen Messer an und brechen die Vinylplanke dann einfach ab. Dies ist die schnellste Art der Vinylboden-Verlegung.

Vinylboden verlegen: Nicht zu viel Klebstoff auftragen

Der Klebstoff hat eine begrenzte Zeit in der er seine Klebekraft erhält. Wartet man zu lange, muss der Klebstoff mühsam von Boden abgeschabt werden. Daher empfiehlt es sich vorher genau anzuzeichnen, wie weit man den Klebstoff aufbringt.

Beispiel: Wir möchten 5 Reihen gleichzeitig verlegen. Nehmen wir weiter an, eine Planke hat eine Breite von genau 17 cm. Also ziehen wir eine Markierung die 17 cm x 5 breit ist (85 cm). Wir tragen den Klebstoff also auf eine Spur von genau 85 cm Breite auf. Anschließend legen verlegen wir unsere 5 Reihen des Vinylbodens. Danach zeichnen wir die nächsten 85 cm an und so weiter.

Vinylboden Klebstoff auftragen

 

Tipps zur Verlegung von Vinylböden

Nach jeder Bahn die verlegt wurde, sollte der Belag nochmals angedrückt werden. Hierzu gibt es z.B. spezielle Metallwalzen, die auch bei der Verlegung von Teppichböden zum Einsatz kommen. Alternativ kann z.B. ein Brett mit einem Handtuch umwickelt werden, mit welchem man dann den frisch verlegten Vinylboden „entlang anreibt“.

Klebstoffreste vom Vinylboden nach der Verlegung entfernen

Selbst Profis passiert es beim Verlegen, dass etwas Klebstoff auf den Vinylboden gelangt. Statt diesen jedoch gleich abzuwaschen, sollten Sie besser warten, bis der Klebstoff abgetrocknet ist. Beim Abwaschen verteilt sich der Klebstoff nur noch mehr und ist später schwer aus den Fugen zu entfernen. Lässt man ihn hingegen abtrocknen, kann er meist nach der Verlegung des Vinylbodens einfach abgezogen werden.

Weiterführende Links:

Vinylboden pflegen mit dem Wischmop

Mit der richtigen Pflege wird Ihr Vinylboden lange Zeit sein ursprüngliches Aussehen behalten. Der Pflegeaufwand ist nicht hoch und kann in wenigen Schritten ausgeführt werden.

Was Sie brauchen ist ein Pflegemittel sowie einen Wischmopp oder ein anderes Arbeitsgerät. Außerdem gibt es bestimmte Verhaltensweisen und Maßnahmen, die helfen, Kratzer und Druckstellen auf dem Vinylboden zu vermeiden. Was Sie tun können, um Ihren Vinylboden richtig zu pflegen – das erfahren Sie hier.

Vinylboden Pflege: Erstpflege nach dem Verlegen des Vinylbodens

Nach dem Verlegen des Vinylbodens ist es sinnvoll, sofort eine Vinylboden Pflege vorzunehmen. Diese Grundpflege sorgt für eine Versiegelung des Bodenbelags, sodass er weniger anfällig ist für Verschmutzungen, Schmutzablagerungen und Kratzer.

Nachdem Sie den Fußboden von allen Unreinheiten befreit, ihn sorgfältig gereinigt haben und er trocken ist, können Sie mit der Erstpflege für den Vinylboden beginnen. Tragen Sie ein für Vinylböden geeignetes Pflegemittel in zwei Arbeitsgängen auf, zwischen denen mindestens zwei Stunden liegen sollten.

Dazu verteilen Sie das Pflegemittel mit einem Wischmopp oder einem anderen Arbeitsgerät hauchdünn auf den Boden auf und lassen es zwei Stunden einwirken. Diese lange Einwirkzeit ist notwendig, damit das Pflegemittel keine Schlieren bilden kann. Bitte beachten Sie bei der Verwendung von Vinylboden Pflegemitteln auch die Angaben des Herstellers auf dem Etikett. Anschließend wiederholen Sie diesen Arbeitsschritt noch einmal.

Der Pflegefilm wirkt wie ein sehr dünner Lack, der sich schützend über den Bodenbelag legt. Manche Vinylböden sind bereits mit einem speziellen Oberflächenschutz ausgestattet, sodass eine Erstpflege nach dem Verlegen des Vinylbodens entbehrlich ist.

Grundsätzlich sollten Sie nach jeder Grundreinigung auch bei Vinylböden mit Oberflächenschutz die sogenannte Erstpflege durchführen.

Bei möblierten Räumen können Sie sich die Arbeit erleichtern, indem Sie in mehreren Abschnitten arbeiten und die Möbel zeitweilig entfernen oder aus dem Weg räumen. Werden große Möbelstücke nicht beiseite geschoben, müssen Sie damit rechnen, dass später Glanzunterschiede auf der Oberfläche zu sehen sind.

Vinylboden pflegen mit der Maschine

Die Grundreinigung ist ein wichtiger Schritt, bevor die Erstpflege aufgetragen wird.

Vinylboden Pflege: Grundreinigung zum Auffrischen des Bodenbelags

Die Grundreinigung ist ein wichtiger Bestandteil der Vinylboden Pflege. Sie dient nicht nur dazu, hartnäckige Verunreinigungen zu entfernen. Sie ist auch dann empfehlenswert, wenn Ihr Vinylboden seinen ursprünglichen Glanz verloren hat.

Für die Grundreinigung als pflegende Maßnahme mischen Sie Allzweckreiniger und Wasser in dem auf dem Etikett beschriebenen Mischungsverhältnis. Tragen Sie diese Mischung mit einem Mopp, einem Wischer oder einem anderen Arbeitsgerät auf den Fußboden auf und lassen Sie es rund fünfzehn Minuten einwirken. Danach entfernen Sie Rückstände von Reinigungs- und Pflegemitteln mit einem Schrubber mit weichen Borsten und ohne Tuch von der Oberfläche des Vinylbodens. Anschließend nehmen Sie den gelösten Schmutz sorgfältig mit einem Wischtuch oder einem Wischmopp auf und wischen den Bodenbelag noch einmal mit klarem Wasser feucht nach und lassen ihn trocknen.

Dieses Prozedere können Sie abkürzen, indem Sie für die Grundreinigung eine Einscheibenmaschine verwenden, die Rückstände von Reinigungs- und Pflegemitteln zuverlässig entfernt. Bei beiden Varianten führen Sie abschließend die bereits beschriebene Erstpflege durch, da Sie zum Schutz des Vinylbodens nach jeder Grundreinigung einen neuen Pflegefilm auftragen sollten. So lassen sich außerdem Glanzunterschiede wieder entfernen.

Vinylboden Pflege: So schützen Sie Ihren Vinylboden vor Schäden

Ein Vinylboden ist grundsätzlich unempfindlich und pflegeleicht. Dennoch sind es spitze Steinchen, Schmutzpartikel und Möbelstücke, die ihn beschädigen können. Doch mit bestimmten Maßnahmen können Sie unliebsame Kratzer vermeiden. Verwenden Sie zum Beispiel Schutzgleiter oder Filzgleiter unter Tischen, Stühlen und Möbeln, die ein sanftes Gleiten ermöglichen, ohne den Bodenbelag zu zerkratzen oder zu beschädigen, und mit denen Druckstellen im Fußboden verhindert werden.

Tauschen Sie harte Rollen an Bürostühlen gegen weiche aus. Statten Sie außerdem den Eingangsbereich mit Fußmatten aus Sisal, Kokos oder Gummi aus, sodass Schmutz, Steinchen und Staub vor dem Betreten des Wohnbereichs abgestreift werden können.

Vinylboden reinigen mit dem Schwamm

Vinylböden gehören im gewerblichen Bereich und in privaten Wohnräumen zu den gefragtesten Bodenbelägen. Das liegt nicht nur an dem guten Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern wegen der angebotenen Designböden auch an den zahlreichen Varianten der individuellen Raumgestaltung. Dank seiner Oberflächenbeschaffenheit ist ein Vinylboden einfach zu reinigen. Je nach Beanspruchung des Bodens empfiehlt sich eine trockene oder feuchte Reinigung.

Welche Varianten es gibt und welche speziellen Maßnahmen Sie bei hartnäckigen Flecken ergreifen können – informieren Sie sich hier!

Vinylboden reinigen: Trockenreinigung mit dem Besen oder Staubsauger

Schnell werden kleine, an den Schuhen haftende Steinchen, Sand oder sonstiger Schmutz ins Haus oder in die Wohnung getragen.

Das gilt umso mehr, wenn Kinder und Haustiere im Haushalt leben. Diese Schmutzpartikel können den Vinylboden auf Dauer verkratzen, wodurch die Oberfläche stumpf wird.

Den losen Schmutz beseitigen Sie schnell und effektiv mit einem trockenen Mopp, einem Besen oder mit einem Staubsauger.

Anders als Mopp und Besen wirbelt der Staubsauger weniger Staubpartikel auf, die sich, meist nicht sichtbar, täglich auf dem Vinylboden ansammeln. Für Staubsauger gibt es spezielle Bürstenaufsätze, die schonend über den Boden gleiten, sodass Kratzer vermieden werden.

Vinylboden reinigen mit dem Wischmopp

Mehr braucht es meist nicht: Wasser, Wischmop und etwas Putzmittel genügen.

Vinylboden reinigen: Feuchtreinigung mit dem Wischmopp

Haften Verschmutzungen am Vinylboden, reicht die Trockenreinigung nicht mehr aus.

Dann sollte der Bodenbelag feucht gewischt werden. Um den Schmutz besser vom Boden lösen zu können, geben Sie etwas Spülmittel oder Allzweckreiniger in das Putzwasser. Nicht alle Reinigungszusätze sind für das Reinigen des Vinylbodens geeignet. Verwenden können Sie Allzweckreiniger, Neutralreiniger, oder spezielle Reinigungsmittel für Vinylböden, Schmierseife und bestimmte Glasreiniger.

Achten Sie darauf, dass das Reinigungsmittel wirklich reinigt und keinen Film auf dem Boden hinterlässt.

Um das zu vermeiden, wischen Sie den Boden erneut mit klarem Wasser, dem Sie etwas Essig beimischen können (Vorsicht, nur bei Vollvinyl!), was gleichzeitig eine desinfizierende Wirkung hat und Schlierenbildung vermeidet. Nicht verwenden sollten Sie Reiniger mit Lösungsmitteln (manche Glas- und Intensivreiniger), was zu Verfärbungen des Bodenbelags führen kann. Verzichten sollten Sie auch auf Scheuermilch oder Scheuerpulver, die die Oberfläche des Vinylbodens beschädigen können.

Wenn Sie ein Reinigungsmittel zum ersten Mal verwenden, sollten Sie es an einer unauffälligen Stelle oder noch besser, an einem Musterstück Ihres Bodens (z.B. Reste von der Vinylboden Verlegung) testen.

Wischen Sie den Vinylboden nebelfeucht. Das bedeutet, dass Sie den Wischmopp unbedingt auswringen und nicht nass auf den Boden verbringen sollten. Wichtig ist, dass er nicht mehr tropft und dass Sie Pfützenbildung vermeiden. Auch wenn der Vinylboden wasserabweisend ist, kann er aufquellen, wenn bei einer zu feuchten Reinigung über einen längeren Zeitraum Wasser auf einer Stelle verbleibt (gilt nur, bei Klick-Vinyl mit HDF/MDF Träger).

Wenn Sie diesen Rat beherzigen, wird der Vinylboden nach rund fünf Minuten bereits trocken sein. Sorgen Sie während und nach der Reinigung für eine ausreichende Raumbelüftung, damit die Feuchtigkeit abziehen kann.

Vinylboden reinigen mit dem Schwamm

Vermeiden Sie nach Möglichkeit die raue Seite des Schwammes. Dieser kann feiner Kratzer und Glanzunterschiede beim Reinigen verursachen

Vinylboden reinigen: Maßnahmen bei hartnäckigen Flecken

Nicht immer gelingt es durch das Vinylboden reinigen, alle Flecken zu entfernen. Hartnäckige Flecken behandeln Sie, indem Sie das Reinigungsmittel unverdünnt auf den Fleck geben und ihn über eine kurze Zeit einwirken lassen. Handelt es sich um einen Spezialreiniger für Vinylböden, orientieren Sie sich an der auf dem Etikett des Reinigers angegebenen Einwirkzeit.

Bei manchen Flecken kann es sinnvoll sein, das Reinigungsmittel mit einem Schwamm leicht einzumassieren, während sich für strukturierte Oberflächen Bürsten mit weichen Borsten eignen. Sind Sie sich unsicher bezüglich der Wirksamkeit des Reinigungsmittels, testen Sie seine Wirkung zuvor an einem Musterstück oder an einer wenig sichtbaren Stelle.

Vor allem Schwämme mit einer rauen Oberfläche sollten vermieden werden, da Sie irreversible Glanzunterschiede oder feine Kratzer verursachen können

Alternativ können Sie den Bodenbelag mit einer Ein- oder Mehrscheibenmaschine bearbeiten, die sich für eine Intensivreinigung eignet. Nach einer kurzen Einwirkzeit eines speziellen Reinigers für Vinylböden wird der Boden mit einem rotierenden Nylonpad bearbeitet. Da haben Schichtablagerungen und starke Verschmutzungen keine Chance. Anschließend wird der Fußboden feucht gewischt. Diese Art der Intensivreinigung wird meist von Profis durchgeführt, da die Handhabung der Maschinen einiges an Übung erfordert.

Vinylboden reinigen mit einer Einscheibenmaschine

Die Reinigung von Vinylböden mit der Einscheibenmaschine ist Profisache.

Wenn Sie den Vinylboden regelmäßig reinigen und Flecken so schnell wie möglich entfernen, um dauerhafte Schäden zu vermeiden, werden Sie lange Freude an diesem robusten und widerstandsfähigen Bodenbelag haben.

Vinylböden auf Fliesen oder Parkett verlegen

Sind Fliesen unansehnlich geworden oder farblich aus der Mode gekommen, beginnt die Suche nach Alternativen, wenn neue Fliesen keine Option sind.

Eine Möglichkeit, einen gefliesten Fußboden zu überdecken, sind Vinylböden.

Doch geht es überhaupt, Vinylboden auf Fliesen zu verlegen?

Die Antwort lautet: Es kommt darauf an, denn nicht jeder Vinylboden ist dafür geeignet, und auch beim Verlegen gibt es einige Besonderheiten zu beachten.

Welcher Vinylboden für das auf Fliesen verlegen geeignet ist und welcher nicht und welche Besonderheiten es zu beachten gilt – das erfahren Sie hier.

Vinylboden auf Fliesen verlegen – welche Arten von Vinylböden sich eignen und welche nicht

Es gibt drei verschiedene Arten von Vinylböden, nämlich Vollvinyl, Klick-Vinyl und Klick-Vinyl mit HDF Träger, die unterschiedliche Eigenschaften und dementsprechend Vorteile und Nachteile aufweisen und die auf unterschiedliche Weise verlegt werden, sodass nicht jeder Vinylboden für das Verlegen auf Fliesen geeignet ist.

Vinylböden auf Fliesen werden gespachtelt

Die Spachtelschicht auf der die Vinylplanken später aufgeklebt werden.

1. Vinylboden auf Fliesen verlegen: Was ist Vollvinyl und ist es für das Verlegen auf Fliesen geeignet?

Bei Vollvinyl handelt es sich um 2 bis 4 Millimeter dicke Planken, die landläufig auch als PVC Streifen bezeichnet werden. Das ist der ursprüngliche und typische Bodenbelag, wenn von einem Vinylboden, von einem Designboden aus Vinyl oder von Designvinyl die Rede ist. Vollvinyl wird fest mit dem Untergrund verklebt. Aus diesem Grund ist dieser Bodenbelag extrem robust und widerstandsfähig, sodass er sogar im gewerblichen Bereich und im Ladenbau Verwendung findet.

Die Vorteile und Nachteile von Vollvinyl

Der Vorteil von Vollvinyl ist, dass dieser Bodenbelag auf den Fliesen verklebt wird und fest mit dem Untergrund verbunden ist.

Das verleiht dem Vinylboden Stabilität, sodass der Boden beim Begehen nicht wippt und auch nicht klappert. Stattdessen fühlt er sich sicher und fest an. Vollvinyl ist außerdem resistent gegen Wasser und gegen Wärmeeinstrahlung. Zusammen mit der Spachtelschicht erreicht der Vollvinyl Bodenbelag eine maximale Höhe zwischen 5 bis 8 Millimetern, sodass Türen, wenn überhaupt, nur geringfügig abgeschliffen werden müssen.

Der Nachteil von Vollvinyl ist, dass das Verlegen durch das sorgfältige Verkleben auf den Fliesen aufwändiger und deshalb auch kostenintensiver gegenüber dem Klicksystem ist.
Wir empfehlen unseren Kunden diese Variante, wenn es darum geht, Vinylboden auf Fliesen zu verkleben.

2. Vinylboden auf Fliesen verlegen: Was ist Klick-Vinyl und ist es für das Verlegen auf Fliesen geeignet?

Anders als Vollvinyl besteht Klick-Vinyl aus 8 bis 12 Millimeter dicken Klick-Elementen, ähnlich dem Klick-Laminat. Aufgrund des Klick-Systems wird Klick-Vinyl lose auf einer Schaumunterlage beziehungsweise einer Trittschalldämmung verlegt und nicht verklebt. Besteht das Klick-Vinyl aus Vollvinyl, ist es zumindest gegen Wasser unempfindlich.

Die Vorteile von Klick-Vinyl

Der entscheidende Vorteil von Klick-Vinyl ist, dass dieser Vinylboden durch das Klicksystem sehr schnell und mit wenig Aufwand verlegt werden kann. Deshalb können sich auch Heimwerker an diese Aufgabe wagen. Nach einer sorgfältigen Reinigung wird der Vinylboden schwimmend auf der Trittschalldämmung verlegt, wobei ausreichend Abstand zur Wand gehalten werden sollte. Ist diese Arbeit erledigt, werden abschließend die Fußleisten angebracht.

Die Nachteile von Klick-Vinyl

Der Nachteil von  Klick-Vinyl ist, dass der Boden, ebenso wie Laminat, klappern und bei einem unebenen Untergrund leicht wippen kann.

Abhängig von der Qualität des Klick-Vinyls kann sich das Material dadurch, dass es nicht fest am Boden fixiert ist, infolge von hoher Luftfeuchtigkeit oder starker Sonneneinstrahlung und sehr warmen Temperaturen verziehen.

Außerdem reagiert Klick-Vinyl sehr viel empfindlicher auf Wasser als die verklebte Variante mit Vollvinyl. Insgesamt erreicht Klick-Vinyl eine hohe Aufbaudicke, sodass zusammen mit der Trittschalldämmung 12 bis 15 Millimeter erreicht werden können. Deshalb kann es passieren, dass der Fußboden mit dem neu verlegten Vinylboden insgesamt zu hoch wird, sodass das Öffnen der Türe sowie andere Konstruktionen in diesem Raum beeinträchtigt werden.

Vinylboden auf Fliesen: Klick-Vinyl nur in Ausnahmefällen

Auch wenn sich Vinylboden schwimmend auf Fliesen verlegen lässt, empfehlen wir unseren Kunden diese Variante nur in begründeten Ausnahmefällen.

Eine dieser Ausnahmen ist das Verlegen eines Vinylbodens auf vorhandenen Fliesen mit einer Fußbodenheizung. Die meisten Vinylböden werden von den Herstellern für Fußbodenheizungen freigegeben, allerdings mit der Einschränkung, dass sich die Fußbodenheizung auf eine maximale Temperatur von 28 Grad Celsius begrenzen lässt.

Darüber hinausgehende Werte sind meist nicht von der Herstellergarantie gedeckt. Für den maximalen Wirkungsgrad der Fußbodenheizung ist Klick-Vinyl besser als Vollvinyl geeignet. Durch die Trittschalldämmung kann jedoch die Wärmedurchlässigkeit beeinträchtigt werden.

Vinylboden wird auf Fliesen verklebt

Fliesen werden erst überspachtelt bevor der Klebstoff aufgetragen wird.

3. Vinylboden auf Fliesen verlegen: Was ist Klick-Vinyl mit HDF Träger und ist es für das Verlegen auf Fliesen geeignet?

Klick-Vinyl mit HDF Träger ist die niedrigste Qualitätsstufe bei Vinylböden. Laminatböden werden ebenso aus sogenannten HDF beziehungsweise MDF Trägern gefertigt, wobei es sich um hochverdichtete Holzfaserplatten handelt. Anders als Laminatböden sind Klick-Vinylböden mit HDF Träger mit einer ca. 1 Millimeter dünnen Vinylschicht überzogen. Diese Konstruktion ist allerdings sehr empfindlich in Bezug auf Wasser und eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Hat diese Art von Vinylboden einmal Wasser abbekommen und sich dadurch verformt, nimmt er seine ursprüngliche Form nicht mehr an. Die Verwerfungen bleiben auch nach dem Trocknen noch bestehen. Aus diesem Grund ist  es nicht empfehlenswert, Klick-Vinyl mit HDF Träger als Vinylboden auf Fliesen zu verlegen.

Vinylboden auf Fliesen verlegen: Warum das Verkleben von Vollvinyl in die Hände von Profis gehört

Vinylboden sollte aus verschiedenen Gründen nur von Profis auf Fliesen verlegt werden.

Zunächst muss der Untergrund sorgfältig gereinigt werden. Anschließend wird eine Spezialgrundierung aufgetragen, bei der es sich entweder um eine Mischung aus Epoxidharz mit Quarzsand oder aus PU-Grundierung (Polyurethan) mit Quarzsand handelt. Darauf wird eine Ausgleichsmasse verbracht und der Untergrund sorgfältig gespachtelt und begradigt.

Nur so ist es möglich zu verhindern, dass sich die Struktur der Fliesen oder auch die Fugen nicht durchdrücken und durch den Vinylboden sichtbar werden. Diese vorbereitenden Maßnahmen sind auch deshalb erforderlich, weil der Kleber für den Vinylboden einen saugfähigen Untergrund benötigt, um ausreichend Halt zu finden und langfristig zu haften.

Erst durch die Verspachtelung entsteht eine glatte und stabile Oberfläche, die nach dem Trockenvorgang geschliffen wird, um Unebenheiten auszugleichen und um einen von Rückständen freien und makellosen Untergrund zu schaffen. Erst dann kann der Vinylboden aus Vollvinyl verlegt und verklebt werden.

Sie suchen einen Fachbetrieb, bei dem Sie einen Vinylboden kaufen oder von dem Sie einen Vinylboden verlegen lassen können, bei dem Ihre Fragen beantwortet werden und Sie eine ausführliche Beratung erhalten? Dann kontaktieren Sie uns noch heute.

Vinylboden Untergrund spachteln

Das Wichtigste für die erfolgreiche Vinylboden-Verlegung, ist die Untergrundvorbereitung. Im Folgenden werden wir die wichtigsten Punkte – Risse verharzen, die richtige Grundierung auftragen und den Untergrund nivellieren – besprechen.

Vinylboden Untergrund: Estrichrisse verharzen

Risse im Untergrund unseres Vinylbodens (Estrich) sind völlig normal. Oft treten diese frisch eingebrachten Estrichen als Nebenerscheinung der Trocknung auf. Aber auch bei Altbausanierungen – z.B. nach dem Entfernen eines alten Teppichs – treten Risse im Estrich auf. Ein fertiger Untergrund für Vinylböden darf jedoch keine Risse mehr aufweisen.

Achtung: Unbedingt vorher feststellen, ob es sich um einen Heizestrich handelt. Wenn ja, darf auf keinen Fall die Flex ausgepackt werden. Dies sollte wenn dann nur ein absoluter Fachmann tun, der sich zuvor mit einem Spezialisten für Heizestriche besprochen hat. Sonst ist der Estrich schneller geflutet als uns lieb ist.

Risse im Vinylboden Untergrund müssen vor dem Verlegen eines Vinylbodens mit einem speziellen Harz verschlossen werden – sonst bewegen sich die beiden voneinander getrennten Estrichteile und die später aufgebrachte Spachtelmasse platzt ab. Kein guter Untergrund für einen Vinylboden.

Vinylboden Untergrund: Risse verharzen – Checkliste:

  • Eine Flex mit Betontrennscheibe (alternativ eine Betonfräse)
  • Eine sehr gute Absaugung für die Flex
  • Eine ruhige Hand
  • Wellenverbinder (oder Stahlnägel à 100 mm)
  • Ein Gießharz für Estrichsanierung
  • Einen Eimer voll Quarzsand

Soweit, so gut – weg mit den Rissen im Untergrund

Damit die Risse ein für alle Mal geschlossen werden (und wir den Untergrund endlich für unseren Vinylboden verwenden können), müssen wir zunächst die gute alte Flex auspacken.

Jetzt fräsen wir mit der Flex und einer Betontrennscheibe einmal den kompletten Riss entlang. Eine Flex mit Absaugung ist zu empfehlen, weil der ganze Raum sonst von oben bis unten zu gestaubt wird.

Querverbindungen im Untergrund schaffen

Anschließend fräsen wir im Untergrund quer zum Riss, ca. alle 50 cm einen kleinen Trennschnitt in den Estrich (Länge ca. 15 cm). Das Ganze sollte in etwa aussehen wie eine schlecht genähte Narbe ?

Jetzt saugen wir den kompletten, aufgetrennten Riss inklusive der Quertrennschnitte sauber aus.

Anschließend legen wir sog. Wellenverbinder (meist aus Blech) oder alternativ je einen Stahlnagel à 10 cm in jeden der Quertrennschnitte des Untergrundes.

Der Sinn: Das Kunstharz alleine reicht nicht aus, um die beiden Estrichhälften zu verbinden. Es muss Metall zur Armierung eingebracht werden. Das Kunstharz ist später nur zur Fixierung und als Füllmaterial für den Riss im Vinylboden-Untergrund gedacht.

Kunstharz für den Vinylboden Untergrund anmischen.

Es empfiehlt sich, auf jeden Fall ein spezielles Gießharz für Estriche zu verwenden. Selten wird auch Polyesterspachtel dazu verwendet. Dieser ist jedoch nicht flüssig genug, um den Riss im Untergrund vollkommen auszufüllen. Daher ist davon abzuraten.

Das Gießharz ist meistens ein sog. 2-Komponenten Gießharz. Es wird also aus 2 Komponenten angemischt, die dann eine chemische Reaktion vollführen. Man hat meistens ca. 20 Minuten Zeit um das Gebräu zu verarbeiten – danach wird es zäh und anschließend hart.

Achtung: angemischtes Gießharz wird beim Aushärten sehr heiß. Der Überschuss in der Dose/Flasche muss daher unbedingt im Freien gelagert werden – fernab von brennbaren Gegenständen.

Jetzt gießen wir das Gießharz in den zuvor ausgesaugten Riss und in sämtliche Quertrennschnitte.

So, fast fertig. Jetzt noch schnell Quarzsand über den frisch ausgeharzten Riss verstreuen. Sonst hält die Spachtelmasse später nicht, denn das Gießharz ist nach dem Aushärten aalglatt.

Vinylboden Untergrund grundieren

Bevor wir den Vinylboden auf dem Untergrund verlegen können, muss der Vinylboden Untergrund plangespachtelt werden. Und bevor wir das tun können, muss der Untergrund grundiert werden. In der Regel kommen zwei Szenarien in Frage:

  1. Wir haben einen saugfähigen Untergrund (z.B. Estrich) für unseren Vinylboden
  2. Wir haben keinen saugfähigen Untergrund (z.B. Fliesen) für unseren Vinylboden

Richtig gelesen. Fliesen können überspachtelt werden (und können somit auch als Untergrund für Vinylböden dienen) – wenn man die richtige Grundierung verwendet.

Weil das aber Profisache ist, gehen wir hier nur auf saugfähige Untergründe ein:

Wir rühren die Grundierung an und tragen diese mit einer Schaumstoffwalze flächendeckend auf den kompletten Untergrund auf. Fertig.

Vinylboden Untergrund grundieren

 

Vinylboden-Untergrund nivellieren

Jetzt muss der Untergrund komplett nivelliert bzw. egalisiert werden. Das bedeutet: den Untergrund von Unebenheiten befreien, sodass diese egal werden.

Hierzu wird eine zementäre Ausgleichsmasse angerührt. Diese soll dann später mit einer Dicke von ca. 3-5 mm auf den Untergrund aufgebracht werden.

Wir brauchen zur Vorbereitung des Untergrunds für den Vinylboden:

  • Ein gutes Rührwerk (Zur Not eine kräftige Bohrmaschine mit Rühraufsatz)
  • Spachtelmasse, säckeweise
  • Wasser in Eimern (vorher den Wasserbedarf ausrechnen!)
  • Eine (Zahn-) Rakel zum Verteilen der Spachtelmasse
  • Eine Stachelwalze zum Entlüften der Spachtelmasse

Am besten ist man zum Spachteln des Untergrundes zu zweit. Sonst kommt man sehr ins Schwitzen, weil man ständig mit Wasser holen beschäftigt ist, gleichzeitig aber eigentlich schon wieder rühren müsste, damit die Spachtelmasse nicht antrocknet.

Die Leistung der Bohrmaschine darf außerdem nicht überschätzt werden. Beim Anrühren von Spachtelmasse hat schon so manche Bohrmaschine den Geist aufgegeben.

Im Zweifel, besser ein Rührwerk nehmen.

Vinylboden Untergrund spachteln

 

Das Wichtigste:

  • Die Spachtelmasse muss richtig verrührt werden – sonst Körnchenbildung in der Oberfläche
  • Die Spachtelmasse muss gleichmäßig verteilt werden
  • „Haufen“ vermeiden
  • „Nass in nass“ arbeiten. Keinesfalls darf die Spachtelmasse am Rand antrocknen.

Vinylboden Untergrund vorbereiten: Spachtelmasse glatt schleifen

Wenn die komplette Fläche gespachtelt wurde und anschließend durchtrocknen durfte, muss sie noch sauber geschliffen werden.

Hierzu nehmen wir eine Einscheibenmaschine (mit Absaugung) und legen eine grobe Schleifscheibe darunter (Korn 24 oder 36). Jetzt fahren wir den kompletten Estrich damit ab und entfernen letzte Unebenheiten sowie Körnchen etc.

Anschließend muss noch alles abgesaugt werden. Fertig ist der Untergrund für unseren Vinylboden.

Weiter geht’s mit dem Vinylboden verlegen.

Weiterführende Links:

Klebstoff auftragen beim Vinylboden verlegen

Das Vinylboden kleben ist die einfachste und beste Möglichkeit, um einen stabilen und beständigen Bodenbelag zu erhalten. Allerdings müssen die Vorarbeiten sehr präzise ausgeführt werden, damit der Vinylboden perfekt auf dem Untergrund verklebt werden kann.

Zur Verfügung stehen eine vollflächige Verklebung und das Verkleben mit einem selbstklebenden Belag. Wie das Vinylboden kleben funktioniert, worin sich beide Methoden unterscheiden und warum Sie einen Fachbetrieb mit dem Verkleben beauftragen sollten, das erfahren Sie hier.

Das Vinylboden kleben ist nicht die einfachste, jedoch die beste Möglichkeit, um einen stabilen und beständigen Bodenbelag zu erhalten.

Allerdings müssen die Vorarbeiten sehr präzise ausgeführt werden, damit der Vinylboden perfekt auf dem Untergrund verklebt werden kann. Zur Verfügung stehen eine vollflächige Verklebung und das Verkleben mit einem selbstklebenden Belag. Wie das Vinylboden kleben funktioniert, worin sich beide Methoden unterscheiden und warum Sie einen Fachbetrieb mit dem Verkleben beauftragen sollten, das erfahren Sie hier.

Vinylboden kleben – Voraussetzungen

Es müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, um einen Vinylboden so zu verkleben, dass er gleichmäßig und ohne Abdruck auf dem Boden aufliegt. Dazu gehört ein sauberer, zementär gespachtelter und glatt geschliffener Untergrund. Wie Sie den Untergrund perfekt vorbereiten, erfahren Sie hier. Ist der Untergrund nicht perfekt gespachtelt und geschliffen, kann er nach dem Vinylboden kleben schlimmstenfalls Dellen aufweisen und Wellen schlagen. Dann war die ganze Mühe umsonst.

Vinylboden kleben: Die verschiedenen Arten der Verklebung von Vinylböden

Es stehen zwei Varianten zur Verfügung, um einen Vinylboden zu kleben, die vollflächige Verklebung und das Verkleben mit einem selbstklebenden Belag.

1. Vinylboden kleben – die vollflächige Verklebung

Bei der vollflächigen Verklebung wird auf den gut vorbereiteten Untergrund mit einem Spachtel Dispersionsklebstoff – das ist ein Nassklebstoff – aufgetragen, auf dem die einzelnen Module, beziehungsweise die 2 bis 4 Millimeter dicken Vinyl-Planken verlegt werden. Bei der vollflächigen Verklebung wird in Bahnen gearbeitet, die einem Vielfachen der Breite einer Planke entspricht.

Dazu wird der Nassklebstoff großflächig über die gesamte Breite exakt mit einer Zahnspachtel auf den Untergrund aufgetragen und nach kurzem Ablüften ins Kleberbett gelegt. Beim vollflächigen Vinylboden kleben muss schnell gearbeitet werden, da der Nassklebstoff bereits nach 30 bis 40 Minuten nicht mehr richtig haftet.

Außerdem darf nicht zu viel und auch nicht zu wenig Klebstoff auf den Untergrund aufgetragen werden, um eine optimale Haftung zu erzielen. Für diese Verlegetechnik ist zwingend ein Fachmann notwendig, da die Herausforderung für diese Art von Vinylboden kleben für Laien meist zu groß ist.

2. Vinylboden kleben – Verkleben mit einem selbstklebenden Belag

Beim Verkleben mit einem selbstklebenden Belag ist die Rückseite eines Moduls beziehungsweise einer Planke bereits mit Klebstoff präpariert, der durch eine Folie geschützt ist. Diese wird beim Vinylboden kleben einfach abgezogen, und die Vinyl-Planke wird auf den zuvor grundierten Unterboden aufgebracht. Diese, für das Vinylboden kleben verwendete Technik ist von Heimwerkern problemlos durchführbar und auch für ungeübte Heimwerker leicht zu lernen.

Um einen Vinylboden zu kleben, ist nicht nur handwerkliches Geschick erforderlich. Hinzu kommt der Zeitaufwand. Ausgebildeten Handwerkern geht die Arbeit schnell von der Hand, sodass ein neuer Vinylboden schnell verlegt ist. Einen unserer Handwerksbetriebe finden Sie auch in Ihrer Nähe.

Verlegen von selbstklebendem Vinylboden

Bevor der Vinylboden auf dem bereits vorbereiteten Untergrund verklebt werden kann, sollte er sich rund 24 Stunden vor dem Verkleben im Verlegeraum akklimatisieren, sodass er sich dem Raumklima anpassen kann.

Da die Türe die Hauptblickrichtung in den Raum ist, wird von hier aus mit dem Verlegen begonnen. Der erste Schritt ist der Wichtigste, da er darüber entscheidet, dass die erste Reihe und die sich daran anschließenden Reihen exakt verlegt werden. Um eine gerade Linie zu erzeugen, wird eine Schlagschnur im rechten Winkel von der Türmitte zur gegenüberliegenden Wand gespannt und mit ihr eine Hilfslinie gezeichnet.

Auf der Rückseite der Planke befindet sich (meist) ein Pfeil, der die Verlegerichtung anzeigt.

Diese Richtung muss bei allen Dielen zwingend eingehalten werden. Die rückseitige Folie wird etwas abgezogen und die erste Diele exakt an der Hilfslinie platziert.

Dann wird die restliche Folie abgezogen und die Diele am Fußboden festgedrückt. Dieses Prozedere wird bis zur gegenüberliegenden Wand fortgesetzt. Dielen, die größenmäßig angepasst werden müssen, werden mit einem scharfen Messer angeritzt und dann abgeknickt. Die zweite Dielenreihe wird dann um mindestens ein Drittel versetzt zur ersten Reihe angeordnet.

Die für die Heizungsrohre benötigten Löcher werden im Idealfall mit einem Forstnerbohrer gefertigt. Ebenso ist es möglich, die Löcher quadratisch anzuritzen und herauszubrechen. Am Schluss werden die Sockelleisten an der Wand verschraubt.

Vinylboden kleben: Die Vorteile eines verklebten Vinylbodens

Verklebter Vinylboden bietet zahlreiche Vorteile, nämlich diese:

  • Vollvinyl wird fest mit dem Untergrund verklebt, sodass der Bodenbelag sehr stabil und widerstandsfähig ist. Das ist auch der Grund, weshalb er unter anderem im Ladenbau sowie im Messe– und Eventbereich verwendet wird.
  • Auch bei einer Fußbodenheizung ist das Vinylboden kleben die beste Lösung, da die geringe Aufbauhöhe und die feste Verbindung des Bodenbelags mit dem Untergrund eine direkte Wärmeübertragung ermöglichen.
  • Ein verklebter Vinylboden genügt höchster Beanspruchung und bietet eine gute Raumakustik.

Wer als Mieter einen Vinylboden kleben lassen möchte, sollte zuvor die Erlaubnis des Vermieters einholen, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein.

Vinylboden kleben: Mit Premium-Vinylboden.de den richtigen Fachbetrieb finden

Premium-Vinylboden.de ist ein Verbund aus professionellen Handwerksunternehmen im gesamten Bundesgebiet, die auf den Verkauf und das Verlegen von Vinylböden spezialisiert sind. Als Profis favorisieren wir die Verlegung von Vollvinyl, das verklebt wird, weshalb wir unseren Kunden nur in Ausnahmefällen zu Klick-Vinyl raten.

Premium-Vinylboden.de finden Sie an insgesamt 24 Standorten im gesamten Bundesgebiet. Alle in diesem Verbund zusammengeführten Handwerksunternehmen verfügen über professionelle Verleger-Teams. Davon profitieren unsere Kunden, die hochwertige und professionelle Arbeiten erwarten dürfen.

Für den Verkauf beziehungsweise die Bemusterung der Böden stehen Kunden zwei Möglichkeiten zur Verfügung, nämlich der vor Ort Verkauf oder die Beratung im Verkaufsraum. Beim Verkauf vor Ort vereinbaren Sie mit dem Partnerbetrieb einen Besichtigungs- und Beratungstermin bei Ihnen zuhause oder direkt am Ort Ihres Bauvorhabens. Im Gegensatz dazu findet die Beratung, nach einer vorangegangenen telefonischen Anmeldung,  im Ausstellungsraum unseres Partnerbetriebs statt.

Profitieren Sie von qualifizierten und erfahrenen Profis

Kunden können sich bei Handwerksunternehmen, die unserem Verbund angehören, auf erstklassige Qualität bei der Untergrundvorbereitung und der Verlegung verlassen. Die Verleger-Teams sind allesamt Profis und haben seit vielen Jahren mehrere tausend Quadratmeter Vinylböden verlegt.

Sie kennen alle erdenklichen Fehler, die beim Vinylboden kleben und verlegen gemacht werden können:

  • Wird zum Beispiel die Grundierung nicht richtig aufgetragen, kann sich der Vinylboden abheben oder die Spachtelmasse abplatzen.
  • Wird die Spachtelmasse nicht sorgfältig und frei von Klumpen angerührt und nicht präzise auf dem Untergrund aufgebracht, sind später Unebenheiten und deutliche Wellen zu sehen.
  • Besonders wertvoll ist die Erfahrung der Profis, wenn es um die Sanierung von Altbelägen geht.
    Oftmals werden beim Entfernen von Teppichboden Risse im Estrich sichtbar, sodass ein Sanieren von Teilbereichen des Estrichs erforderlich wird. Falsch instandgesetzte Risse können zu einer Ablösung der aufgetragenen Spachtelmasse führen mit der Folge, dass sich der Boden an diesen Stellen komplett ablöst.

Die Fachbetriebe von Premium-Vinylboden.de sind nicht nur beim Vinylboden kleben und verlegen schnell. Sie arbeiten fachgerecht und professionell und verfügen über Verlege-Erfahrung. Deshalb erhalten Sie in der Regel als Privatkunde 5 Jahre Gewährleistung auf die Handwerksleistungen unserer Partnerbetriebe. Damit Sie Planungssicherheit haben, ist auch die Vereinbarung von Fixpreisen möglich.

Vinylboden kaufen und anfassen im Ausstellungsraum

Fußbodenbeläge aus Vinyl gehören heute sowohl im privaten Wohnumfeld als auch im gewerblichen Bereich zu den gefragtesten Bodenbelägen überhaupt. Argumente dafür, im Zuge einer Renovierung oder für Neubauten einen Vinylboden zu kaufen, gibt es viele:

Neben exzellenten mechanischen und hygienischen Eigenschaften bieten Fußböden aus Vollvinyl eine hervorragende Wärme- und Trittschalldämmung, sie sind äußerst langlebig und pflegeleicht. Darüber hinaus sind Vinylböden heute in unzähligen Designs zu kaufen, sodass eine individuelle Raumgestaltung möglich wird.

Damit die Kosten überschaubar bleiben und die Freude am neuen Bodenbelag lange hält, sollten Bauherren beim Vinylboden Kauf folgende Fehler vermeiden:

Fehler Nr. 1: Klick-Vinyl statt Voll-Vinylboden kaufen

Im Gegensatz zu einem (fest verklebten) Fußboden aus Vollvinyl schwingt ein Klick-Vinyl-Boden beim Begehen. Im ungünstigsten Fall kann er sogar bei jedem Schritt klappern. Darüber hinaus ist Klick-Vinylboden mit HDF-Träger für stark frequentierte Räume und für Feuchträumen ungeeignet, weil Feuchtigkeit durch die Klick-Fugen eindringen kann, was im Laufe der Zeit zum Aufquellen des Bodens führt.

Massive Vinylplanken sind hingegen fest mit dem Untergrund verklebt, an den Wandabschlüssen dicht und somit resistent gegenüber Wischwasser und anderen Flüssigkeiten. Weiterhin sprechen die sehr geringe Aufbauhöhe und der im Vergleich zu Klick-Vinyl niedrigere Preis für den Kauf von Vinylboden-Planken aus Vollvinyl.

Achtung! Manche Varianten der Klick-Vinylböden, die es im Baumarkt zu kaufen gibt, sind in Wirklichkeit billige Laminat-Varianten, die lediglich einen Vinylüberzug besitzen. Dieses sogenannte Vinyl-Laminat besitzt weder die Vorteile von Vinylboden noch lässt es sich staubfrei und antiallergisch verlegen!

Vinylboden kaufen und beim Profi beraten lassen

Fehler Nr. 2: Billigware aus dem Baumarkt anstatt geprüften Qualitäts-Vinylboden kaufen

Moderne Qualitätsvinylböden vom Fachmann bieten nicht nur eine immense Gestaltungsvielfalt, sie beinhalten auch keine gesundheitsgefährdenden Weichmacher oder andere schädliche Substanzen.

Sie besitzen eine überdurchschnittlich hohe Lebensdauer und lassen sich problemlos recyclen. Fußbodenprofis arbeiten mit renommierten Herstellern zusammen, die ausschließlich Produkte mit Prüfkennzeichen und bauaufsichtlichen Zulassungen vertreiben. Bauherren, die im Baumarkt Billig-Vinylboden kaufen riskieren jedoch, dass sie ein Produkt erwerben, das die zulässigen Emissionswerte überschreitet.

Darüber hinaus enthalten selbstklebende Planken aus dem Baumarkt Weichmacher, der sich zwar nicht im Vinyl selbst, jedoch beispielsweise in den Klebebändern „versteckt„. Hinzu kommt, dass diese Klebebänder erfahrungsgemäß sehr schlecht halten, sodass sich ein Vinylboden aus dem Baumarkt nach einiger Zeit von selbst wieder ablösen kann. Experten raten deshalb grundsätzlich zur Verlegung von Vollvinylboden im Nassklebeverfahren, welches selbst bei hoher Belastung Jahrzehnte lang hält.

Fehler Nr. 3: Vinylboden mit falscher Nutzungsklasse kaufen

Bodenbelag aus Vollvinyl lässt sich nahezu überall einsetzen. Voraussetzung ist allerdings, beim Vinylboden Kauf auf die richtige Nutzungsklasse gemäß DIN EN 685 zu achten.

Ist das Produkt Ihrer Wahl ausschließlich für den privaten Gebrauch gedacht, hält es gewerblicher Belastung stand oder ist der Boden für die dauerhaft industrielle Nutzung geeignet?

Wie steht es um die Einstufung, die Nutzungsfrequenz und wie hoch ist bei entsprechender Beanspruchung die garantierte Lebensdauer?

Was Laien mitunter schwer fällt, erkennt ein Fußbodenprofi aufgrund seiner Ausbildung und Erfahrung auf einen Blick! Da sich die unterschiedlichen Qualitäten bezüglich ihres Preises teils gravierend voneinander unterscheiden, lohnt es sich schon aus Kostengründen, Qualitäts-Vinylboden mit passender Nutzungsklasse vom Fachbetrieb zu kaufen.

Fehler Nr. 4: Vinylboden kaufen ohne fachgerechte Bemusterung

Die menschliche Vorstellungskraft ist begrenzt. Deshalb bietet die Bemusterung von Vinylboden vor dem Kauf, direkt vor Ort, zu Hause, in den Gewerberäumen oder der öffentlichen Einrichtung viele Vorteile.

Der Kunde kann sich die verschiedenen Designs direkt ansehen, unterschiedliche Haptiken fühlen sowie Farben und Muster perfekt auf die örtlich gegebenen und vorhandenen Einrichtungsgegenstände abstimmen. Darüber hinaus wird der Kunde über die Qualitäten des erforderlichen Zubehörs, wie Kleber, Akzentstreifen oder Silikonfugen ausführlich beraten und kann Komponenten und Farben mitbestimmen. Seriöse Fachbetriebe bieten in aller Regel eine Vorab-Bemusterung direkt vor Ort an. Das spart nicht nur Zeit und Mühe, sondern unterm Strich auch jede Menge Geld.

Vinylboden kaufen und Muster ansehen

Fehler Nr. 5: Vinylboden kaufen und auf Profi-Verleger verzichten

Kunden, die einen Qualitäts-Vinylboden kaufen, sollten wissen, dass der Untergrund zur vollflächigen Verklebung absolut sauber und eben hergerichtet sein muss. In aller Regel erfordert das mehrere Arbeitsschritte, wie Schleifen, Spachteln und Grundieren. Erst im letzten Arbeitsgang wird der zum Boden passende Kleber mittels Zahnspachtel gleichmäßig auf den Untergrund aufgetragen und die Vinyl-Planke maßgerecht und winklig verklebt.

Ein Verglegefachmann weiß genau, welche Arbeitsschritte und welche Materialien erforderlich sind. Er besitzt eine spezielle Ausbildung, das erforderliche Werkzeug und jahrelange Erfahrung. Diese Komponenten garantieren ein ansprechendes, langlebiges Ergebnis, ohne Unebenheiten, Lufteinschlüsse oder Wellen im Fußboden.

Fehler Nr. 6: Vinylbelag Kauf ohne Service und Gewährleistung

Von einem professionellen Verlegebetrieb erhalten Kunden, neben exzellenter Qualitätsware, zahlreiche Serviceleistungen, wie

  • fachgerechte, persönliche Beratung
  • Vermessung vor Ort
  • individuelle Bemusterung vor Ort
  • professionelle Vorbereitung des Untergrundes
  • sachgemäße Verlegung
  • weitreichende Gewährleistung auf die Verlegearbeit
  • Reparaturservice
  • faire, jederzeit nachvollziehbare Preise

Vinylboden kaufen und beim Profi beraten lassen

Individuellen Design-Vinylboden kaufen und verlegen lassen

Der Kauf von qualitativ hochwertigen Vinylböden vom Fachmann bietet die tolle Möglichkeit, mittels hochmoderner Schneide und Verlegetechniken individuelle Vorstellungen, wie Bordüren, Intarsien oder Logos zu verwirklichen.

Durch die besondere Art der Verlegung lassen sich aus Vinylplanken mit gleicher Aufbauhöhe verschiedene Muster und Farben miteinander kombinieren, Inseln bilden, Bereiche optisch abgrenzen bzw. verbinden oder Akzente setzen.

Auf Wunsch bieten die Verlegeprofis ihren Kunden ein Rundum-Sorglos-Paket mit allen erforderlichen Arbeiten, wie Zeitplanung, Ausräumen der Möbel, Entfernen und Entsorgen des alten Bodenbelags, Beratung bis hin zur Erstreinigung und wohnfertigen Übergabe, zu einem vernünftigen Preis-Leistungs-Verhältnis an.

Nutzen Sie von der Beratung über den Vinylboden Kauf bis hin zur fachgerechten Verlegung die Kompetenz ausgebildeter Experten und kontaktieren Sie uns noch heute.